re-visiting feminist artistle chien ne va plusspring in parisle chien ne va plus
trouble shootingspring in paristrouble shootingtrouble shootingtrouble shootingtrouble shooting
trouble shootingtrouble shootingle chien ne va plusspring in paristrouble shooting
trouble shooting spring in paristrouble shootingle chien ne va plustrouble shooting
spring in parisspring in parisle chien ne na plus


Re-visiting feminist art

In der Reihe Re-visiting feminist art setzt sich Cornelia Sollfrank mit frühen feministischen Arbeiten auseinander, in dem sie diese wiederholt. Sollfrank wählt dafür Arbeiten aus, die für sie selbst als Künstlerin und Feministin einflussreich waren. Sie kennt diese mittlerweile »historischen« Arbeiten jedoch nur durch mediale Vermittlung. Durch den Akt der Wiederholung setzt sich Cornelia Sollfrank an die Stelle der von ihr ausgewählten Künstlerinnen und gestaltet eine komplexe Versuchsanordnung, in der sie dem Subjektbegriff dieser frühen feministischen Kunst das handlungstheoretische Konzept der Wiederholung entgegensetzt. Aus der durch mediale Vermittlung entstandenen Nähe wird eine kritische Distanz. Die Aktualität des wiederholten Gegenstandes und die durch ihn produzierte Aussage werden dadurch ebenso zur Diskussion gestellt wie die Unterschiedlichkeit der feministischen Verfahren.


 

Re-visiting feminist art

In the Re-visiting feminist art series, Cornelia Sollfrank dealt with early feminist works by repeating them. The artist selected pieces that had influenced her as an artist and feminist. But she was only familiar with these works as conveyed in the media. Through the act of repetition, Cornelia Sollfrank took the place of the artists she selected and fashioned a complex test assembly by confronting the concept of the subject in these early feminist artworks with the action theoretical concept of repetition. Critical distance is achieved from the convergence produced by the media transfer. The relevance of the repeated object and the statement produced by it is put forward for discussion along with the dissimilarity of feminist practices.